Logo - Pension Untergasser Kärnten - Lust am Leben Weissensee

Aktivitäten am Weissensee - Vielfältige Angebote

WINTER am Weissensee

Die größte Natureisfläche in Europa ist eine traumhafte Kulisse für zahlreiche gesellschaftliche Veranstaltungen und bietet ein vielfältiges Freizeitangebot für Erholungssuchende und Sportbegeisterte, das von Eislaufen, Langlaufen, Skifahren bis hin zum Wandern reicht.

Skifahren in einem kleinen, aber feinen Skigebiet. Langlaufen auf 50 km in schönster Landschaft, umgeben von Winterfeeling und Schnee. Direkt neben dem See auf 930 m Höhe starten Übungsloipen für Anfänger und die besonders beliebte Seewiesenloipe. Der Weissensee hat die größte und gepflegteste Natureisfläche in Europa und ist ein Eldorado für Eisläufer und Eisschnellläufer. So treffen sich Ende Jänner rund 5.000 Gäste, darunter die weltbesten Marathoneisschnellläufer, um bei den Eisschnelllaufbewerben über 50, 100 und 200 km im Rahmen der "Alternativen holländischen 11-Städte-Tour" dabei zu sein. Darüber hinaus findet der Gast alle Möglichkeiten des Wintersports, wie Eisstockschiessen, Rodeln u.v.m.

SOMMER am Weissensee

Der Weissensee ist ein Paradies zum Wandern, Laufen, Nordic Walking und Mountainbiken. Direkt vom Ufer des reinsten Badesees der Alpen führen 11 Mountainbikestrecken mit 150 km Länge. Seit kurzem begeistern auch die neuen Downhillstrecken Adrenalinsuchende aus aller Welt. Der Weissensee selbst lädt besonders im Frühling und Herbst zum Fischen und Angeln ein. Im Sommer wird das klare, türkisblaue Seewasser bis zu 24 Grad warm und lädt zum Baden, Surfen, Tauchen und Kanufahren ein. Neue Trendsportarten wie Stand-Up-Paddling gehören natürlich auch am Weissensee zum Wassersportalltag.

Aktiv am Weissensee, für Körper und Geist!

Sommervideo!

Der Naturpark Weissensee im Südwesten Kärntens ist ein Spielplatz der Natur. Hier lässt sich die Natur auf eine einmalige Art entdecken.

 

Petri Heil!

Petri Heil! - © www.untergasser.at

Am Donnerstag, dem 4. September 2014, gelang Fritz Huber ein ganz außergewöhnlicher Fang. Eine rekordverdächtige Renke von 74 cm und einem Gewicht von 4,16 kg ging ihm an den Haken.